Galerie
Napoléon
- Paris - Sammlung Guckkastenbilder

Guckkastenbild von Favorita in Wien (Österreich)
Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit vatermark mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Jean-François Daumont in Paris um 1760

Altkolorierter Guckkastenbild aus dem 18. Jahrhundert von Favorita in Wien (Österreich)
Kostenloses Passepartout (in 23 Farben erhältlich)
  • 201
  • 202
  • 203
  • 204
  • 205
  • 206
  • 207
  • 208
  • 209
  • 210
  • 211
  • 212
  • 213
  • 214
  • 215
  • 216
  • 217
  • 218
  • 219
  • 220
  • 221
  • 222
  • 223
176018. Jahrhundert
  • Datum : circa 1760
  • Jahrhundert : 18. Jht
  • Zeit : Ludwig XV
  • Technik : Ätzradierung
  • Papier : Geripptes papier
  • Herausgeber : Jean-François Daumont
  • Ort : Paris
  • Passepartout : 50.0 x 65.0 cm
  • Blattmaß : 31.0 x 43.0 cm
  • Bildmaß : 26.0 x 40.0 cm
  • Inventar-Nr. : FR-03637
600€
(Rahmen nicht enthalten)
  • Echtheitszertifikat
  • Passepartout enthalten
  • Portfolio exacompta
  • Kostenlose Lieferung
  • Versand innerhalb von 24 Stunden
  • Online verfolgen

Originaltitel

65e. VUE D'OPTIQUE Representant le Palais de Cesar dans le Faubourg a Vienne appelle Favorita - Prospectus Caesarei Palatii in Suburbio vulgo Favorita.

Erwähnungen

à Paris chez Daumont rue St Martin

Beschreibung

Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit vatermark mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Jean-François Daumont in Paris um 1760, mit Darstellung einer ansicht von Favorita in Wien (Österreich).

Im 18. Jahrhundert waren mehrere renommierte Einrichtungen in Paris, London (England), Augsburg (Deutschland) und Bassano (Italien) auf die Erstellung dieser Guckkastenbilder spezialisiert. Sie konnten allein oder durch ein gezogenes Gefäß betrachtet werden, einen Holzfuß, der von einer Linse überragt wurde, die das Bild vergrößerte und den perspektivischen Effekt betonte. Sie könnten auch in optischen Boxen platziert werden, der Zuschauer schaute dann durch die Linse in die Box. Diese Ablenkung wurde im 18. Jahrhundert in den Salons der Bourgeoisie und des Adels wie auf dem Land dank der Straßenhändler sehr geschätzt.

Diese Radierungen werden heutzutage in Museen auf der ganzen Welt ausgestellt und von Sammlern und Dekorateuren für ihr historisches Interesse und ihren hohen dekorativen Wert sehr geschätzt.

Museen & Archive

Die Bibliothèque nationale de France hat eine Kopie dieser Guckkastenbild in seinen Sammlungen. Weitere Informationen zu dieser Radierung finden Sie auf deren Website : 65e. vue d'optique representant le palais de cesar dans le faubourg a vienne appelle favorita - prospectus caesarei palatii in suburbio vulgo favorita.

Bericht zum Zustand

Guter Zustand

Dieser Ätzradierung wird in die folgenden Kategorien eingeteilt :

Favorita

Bereits 1288 gab es an dieser Stelle eine stattliche Domäne. Diese Ländereien und die damit verbundenen Seigneurialrechte wurden 1614 an das Kaiserhaus verkauft, und die Domäne erhielt 1623 den Namen Favoritenhof: Es war die Residenz der Kaiserinnen Anne, Éléonore de Gonzague und Éléonore de Nevers-Mantoue in ihre Witwerschaft. Die Gärten wurden 1642 von Giovanni Battista Carlone entworfen und angelegt.

La Favorita war der Lieblingssommerpalast der Kaiser Leopold I., Joseph I. und Karl VI. Diese Monarchen unternahmen zahlreiche Erweiterungen der Burg, die während der Belagerung von Wien 1683 teilweise zerstört wurden: Die Ruinen und ein Teil des Landes wurden verkauft.

Das Guckkastenbild

Die Galerie Napoléon bietet Ihnen diesen 262 Jahren (circa 1760) Ätzradierung an.

Wie alle alten Stiche unseres Katalogs wird dieses Guckkastenbild 65e. VUE D'OPTIQUE Representant le Palais de Cesar dans le Faubourg a Vienne appelle Favorita - Prospectus Caesarei Palatii in Suburbio vulgo Favorita. aus dem Jahr 1760 überall in die Welt, innerhalb von 24 Uhr in einer sichereren Verpackung gesendet, begleitet von seinem Echtheitszertifikat, das den Namen der Künstler (Zeichner, Graveur, Herausgeber), die benutzte Drucktechnik (Ätzradierung) und sein Herstellungsdatum (1760) garantiert.

Um eine perfekte langfristige Erhaltung zu garantieren wird dieser Stich einrahmfertig, in einem Farbpassepartout in Museumsqualität (Säurefrei pH-neutral) auf einem cremeweißen Holzkartongrund (Säurefrei pH-neutral), in einem luxuriösen portfolio versandt.

Geschichte der Guckkastenbilder

Auf dem Höhepunkt der Mode für Guckkastenbilder, zwischen 1750 und 1790, spezialisierten sich vier europäische Städte auf ihre Ausgabe: Paris (Frankreich), London (England), Augsburg (Deutschland) und Bassano (Italien).

Guckkastenbilder werden in sehr unterschiedlichen sozialen Kreisen geschätzt: angenehme Erholung in aristokratischen Salons, die Ansichten werden in wunderschönen, reich verzierten optischen Boxen bewundert, die echte Kunstwerke sind. Die Show wurde in ein echtes wissenschaftliches Experiment verwandelt. Der optische Anblick unterhielt aber auch die Menschen, die es eilig hatten, als ein Hausierer seine Kiste auf einem Markt aufstellte und begann, die außergewöhnlichen Ereignisse zu erzählen, die in einem mehr oder weniger entfernten und unzugänglichen Land stattgefunden hatten.

Bei der Erstellung optischer Ansichten gibt es drei Kategorien.

  • Topografische Ansichten: Städte, Denkmäler, Häfen, entfernte Regionen, die je nach den dem Graveur zur Verfügung stehenden Dokumenten mehr oder weniger genau wiedergegeben werden. Es ist offensichtlich, dass die Autoren dieser Bilder diese Gebiete nicht gesehen hatten. Sie haben diese Landschaften daher neu zusammengestellt, indem sie verschiedene Stiche und Zeichnungen zusammengestellt haben, was viele Fantasien erklärt.
  • Die historischen Szenen: Einweihungen, Krönungen, Schlachten, Brände oder Naturkatastrophen bilden ein Thema, das die Menschen lieben.
  • Ansichten mit einem religiösen oder moralisierenden Thema. Aus pädagogischen Gründen wurden diese Drucke hauptsächlich von Pariser Verlegern in der Rue Saint-Jacques hergestellt.

Unsere Garantie

Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung und einem Antiquitätenkatalog von mehr als 40.000 alten Stichen, zeichnungen und historische Dokumenten, die aus dem XIV. bis zum XIX. Jahrhundert stammen, ist die Galerie Napoléon, Pariser Antiquitätenhändler, eine der weltweiten Referenzen bei Radierungen, alten Stichen und antiken Grafiken.

Zusätzlich zu mehreren Tausend Liebhabern von Stichen in Frankreich und der Welt, kann die Galerie Napoléon zu seinen Kunden zählen: nationale Archive, Museen, historische Monumente sowie angesehene Innenarchitekturbüros. Alle von dem außergewöhnlichen Umfang ihres Katalogs sowie durch die Qualität und die Geschwindigkeit ihres Dienstes angezogen.

Dies erlaubt uns, jedem unserer Kunden die Echtheit der Antiquitäten unseres Kataloges sowie den Versand der Bestellungen innerhalb von 24 Stunden zu garantieren.

Kostenlose Personalisierung

Wählen Sie kostenlos die Farbe Ihres Passepartouts in Museumsqualität (Säurefrei pH-neutral) aus einer Farbkarte von 23 Farben.
Diese Option wird Ihnen im Einkaufskorb kostenlos angeboten.

  • 201
  • 202
  • 203
  • 204
  • 205
  • 206
  • 207
  • 208
  • 209
  • 210
  • 211
  • 212
  • 213
  • 214
  • 215
  • 216
  • 217
  • 218
  • 219
  • 220
  • 221
  • 222
  • 223

Sicherer Versand

Die Bestellungen werden überall in die Welt innerhalb von 24 Stunden in einer sicheren Verpackung versandt.

Der Versand bei Galerie Napoléon ist ab 50EUR Bestellwert kostenlos für Frankreich, ab 70EUR Bestellwert kostenlos in die gesamte Europäische Union und ab 90EUR Bestellwert kostenlos für den Rest der Welt.

Für Bestellungen, die niedriger sind als diese Beträge, liegen die Versandkosten bei 8EUR für Frankreich, 12EUR in die gesamte Europäische Union und 17EUR für den Rest der Welt.

Sichere Zahlung

  • Kreditkarte durch Paybox (Verifone), europäischer leader bei online-Zahlungen (CB, Visa, Eurocard/Mastercard)
  • PayPal (American Express,..)
  • Europäische Überweisung SEPA (IBAN/BIC/SWIFT)
  • Französischer Bankscheck (Französische Banken)
  • Zahlung bei Fälligkeit (Reserviert für Einrichtungen der öffentlichen Buchhaltung: Museen, Universitäten, Rathäuser, Ministerien ...)

Verwandte Kunstwerke

Galerie Napoléon

Favorita

Guckkastenbild von Favorita - Wien (Österreich) | Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit vatermark mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Lachaussée, Daumont & Basset in Paris um 1770

Guckkastenbild von Favorita - Wien (Österreich)

Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit vatermark mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Lachaussée, Daumont & Basset in Paris um 1770
Guckkastenbild von Favorita in Wien (Österreich) | Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit vatermark mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben in Paris um 1780

Guckkastenbild von Favorita in Wien (Österreich)

Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit vatermark mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben in Paris um 1780

Wien

Guckkastenbild von Favorita - Wien (Österreich) | Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit vatermark mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Lachaussée, Daumont & Basset in Paris um 1770

Guckkastenbild von Favorita - Wien (Österreich)

Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit vatermark mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Lachaussée, Daumont & Basset in Paris um 1770
Guckkastenbild von Palais Schwarzenberg - Wien (Österreich) | Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Basset in Paris um 1760

Guckkastenbild von Palais Schwarzenberg - Wien (Österreich)

Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Basset in Paris um 1760
Guckkastenbild von Schloss Liechtenstein und den Garten in Wien (Österreich) | Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit vatermark mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Louis-Joseph Mondhare in Paris um 1770

Guckkastenbild von Schloss Liechtenstein und den Garten in Wien (Österreich)

Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit vatermark mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Louis-Joseph Mondhare in Paris um 1770
Guckkastenbild von Palais Lobkowitz in Wien (Österreich) | Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit vatermark mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Basset in Paris um 1760

Guckkastenbild von Palais Lobkowitz in Wien (Österreich)

Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit vatermark mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Basset in Paris um 1760
Guckkastenbild von Rotenturmtor- Hauptmaut in Wien (Österreich) | Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit vatermark mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Jean-François Daumont in Paris um 1760

Guckkastenbild von Rotenturmtor- Hauptmaut in Wien (Österreich)

Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit vatermark mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Jean-François Daumont in Paris um 1760
Guckkastenbild von Garten des Großstallmeister der Königin von Ungarn in Wien (Österreich) | Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit vatermark mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Jacques-Gabriel Huquier in Paris um 1760

Guckkastenbild von Garten des Großstallmeister der Königin von Ungarn in Wien (Österreich)

Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit vatermark mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Jacques-Gabriel Huquier in Paris um 1760