Galerie
Napoléon
- Paris - Sammlung Guckkastenbilder

Guckkastenbild von Erlangen Schloss (Deutschland)
Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit vatermark mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Basset in Paris um 1760

Altkolorierter Guckkastenbild aus dem 18. Jahrhundert von Erlangen Schloss (Deutschland)
Kostenloses Passepartout (in 23 Farben erhältlich)
  • 201
  • 202
  • 203
  • 204
  • 205
  • 206
  • 207
  • 208
  • 209
  • 210
  • 211
  • 212
  • 213
  • 214
  • 215
  • 216
  • 217
  • 218
  • 219
  • 220
  • 221
  • 222
  • 223
176018. Jahrhundert
  • Datum : circa 1760
  • Jahrhundert : 18. Jht
  • Zeit : Ludwig XV
  • Technik : Ätzradierung
  • Papier : Geripptes papier
  • Herausgeber : Basset
  • Ort : Paris
  • Passepartout : 50.0 x 65.0 cm
  • Blattmaß : 32.0 x 50.0 cm
  • Bildmaß : 26.0 x 40.0 cm
  • Inventar-Nr. : FR-03459
600€
(Rahmen nicht enthalten)
  • Echtheitszertifikat
  • Passepartout enthalten
  • Portfolio exacompta
  • Kostenlose Lieferung
  • Versand innerhalb von 24 Stunden
  • Online verfolgen

Originaltitel

Vue perspective du superbe Palais du comte Hoheit Margrave de Bareith à Erlang en Allemagne.

Erwähnungen

A Paris chez Basset rue S. Jacques à Ste. Geneviève.

Beschreibung

Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit vatermark mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Basset in Paris um 1760, mit Darstellung einer ansicht von Erlangen Schloss (Deutschland).

Im 18. Jahrhundert waren mehrere renommierte Einrichtungen in Paris, London (England), Augsburg (Deutschland) und Bassano (Italien) auf die Erstellung dieser Guckkastenbilder spezialisiert. Sie konnten allein oder durch ein gezogenes Gefäß betrachtet werden, einen Holzfuß, der von einer Linse überragt wurde, die das Bild vergrößerte und den perspektivischen Effekt betonte. Sie könnten auch in optischen Boxen platziert werden, der Zuschauer schaute dann durch die Linse in die Box. Diese Ablenkung wurde im 18. Jahrhundert in den Salons der Bourgeoisie und des Adels wie auf dem Land dank der Straßenhändler sehr geschätzt.

Diese Radierungen werden heutzutage in Museen auf der ganzen Welt ausgestellt und von Sammlern und Dekorateuren für ihr historisches Interesse und ihren hohen dekorativen Wert sehr geschätzt.

Museen & Archive

Das Musée des beaux-arts (Bernay, France)na hat eine Kopie dieser Guckkastenbild in seinen Sammlungen. Weitere Informationen zu dieser Radierung finden Sie auf deren Website : Vue perspective du superbe palais du comte hoheit margrave de bareith à erlang en allemagne.

Bericht zum Zustand

Mehrere Unfälle in den Rändern

Dieser Ätzradierung wird in die folgenden Kategorien eingeteilt :

Erlangen

Erlangen ist eine mittelfränkische Stadt in Bayern.

In der Vorgeschichte Bayerns spielte das Regnitztal bereits eine wichtige Rolle als Durchgang von Nord nach Süd. Aufgrund der relativ kargen Böden im Gebiet konnten Ackerbau und Siedlungen erst am Ende des Neolithikums (2800-2200 v. Chr.) Nachgewiesen werden. Aus dieser Zeit stammen auch die Erlanger Zeichensteine, Sandsteinplatten mit Petroglyphen, im Mark-Forst nördlich der Stadt. Die Steinplatten wurden später in der Urnenfeld-Zeit (1200–800 v. Chr.) Als Grabgrenzen wiederverwendet.

1400 wurden die Kurfürsten nicht gewählt. Seine fränkischen Besitztümer, darunter Erlangen, verkaufte er 1402 aus Geldmangel an seinen Schwager, den Nürnberger Burggrafen Johann III. das zukünftige Fürstentum Bayreuth. Das Münzwerk Erlangen stellte seinen Betrieb ein, weil der Münzmeister in Nürnberg wegen Fälschung hingerichtet wurde.

Nach dem Dreißigjährigen Krieg wurde die Stadt relativ schnell wieder aufgebaut. Am 2. Dezember 1655 wurde die Pfarrkirche dem Titel der Heiligen Dreifaltigkeit geweiht. Die Situation änderte sich 1685, als der französische König Ludwig XIV. Das Edikt von Nantes widerrief, das den kalvinistischen Untertanen, die von ihren Gegnern Hugenotten genannt wurden, seit 1598 Religionsfreiheit gewährte Republik, Britische Inseln, Schweiz, Dänemark, Schweden und einige deutsche Fürstentümer. Einige wenige religiöse Flüchtlinge gingen später nach Russland und in die niederländische und britische Kolonie. Auch Markgraf Christian Ernst nutzte diese Situation und bot den Flüchtlingen das Recht, sich in seinem Fürstentum niederzulassen, das immer noch unter den Folgen der dreißig Jahre litt Krieg, um seine Wirtschaft im Sinne des Merkantilismus durch die Ansiedlung moderner Gewerbe zu fördern. Er war damit einer der ersten lutherischen Fürsten in Deutschland, der Calvinisten in sein Land aufnahm und ihnen sogar die Freiheit garantierte, ihre Religion auszuüben. Die ersten sechs Hugenotten erreichten Erlangen am 17. Mai 1686, ca. 1500 folgten in mehreren Wellen. Zusätzlich kamen jedoch mehrere hundert Waldenser, da sie sich nicht niederlassen konnten und 1688 weiterzogen. Noch bevor absehbar war, wie viele Flüchtlinge zu erwarten waren, beschloss der Markgraf, die Neustadt Erlangen als rechtlich selbständige Siedlung zu gründen südlich der Kleinstadt Altstadt Erlangen. Das rationale Motiv, die Wirtschaft des eigenen Landes zu fördern, war mit der für den Absolutismus typischen Hoffnung auf Wohlstand als Stadtgründer verbunden. Der Bau der Stadt begann am 14. Juli 1686 mit der Grundsteinlegung der Hugenottenkirche. Im ersten Jahr wurden rund 50 der geplanten 200 Häuser fertiggestellt.

Das Guckkastenbild

Die Galerie Napoléon bietet Ihnen diesen 262 Jahren (circa 1760) Ätzradierung an.

Wie alle alten Stiche unseres Katalogs wird dieses Guckkastenbild Vue perspective du superbe Palais du comte Hoheit Margrave de Bareith à Erlang en Allemagne. aus dem Jahr 1760 überall in die Welt, innerhalb von 24 Uhr in einer sichereren Verpackung gesendet, begleitet von seinem Echtheitszertifikat, das den Namen der Künstler (Zeichner, Graveur, Herausgeber), die benutzte Drucktechnik (Ätzradierung) und sein Herstellungsdatum (1760) garantiert.

Um eine perfekte langfristige Erhaltung zu garantieren wird dieser Stich einrahmfertig, in einem Farbpassepartout in Museumsqualität (Säurefrei pH-neutral) auf einem cremeweißen Holzkartongrund (Säurefrei pH-neutral), in einem luxuriösen portfolio versandt.

Geschichte der Guckkastenbilder

Auf dem Höhepunkt der Mode für Guckkastenbilder, zwischen 1750 und 1790, spezialisierten sich vier europäische Städte auf ihre Ausgabe: Paris (Frankreich), London (England), Augsburg (Deutschland) und Bassano (Italien).

Guckkastenbilder werden in sehr unterschiedlichen sozialen Kreisen geschätzt: angenehme Erholung in aristokratischen Salons, die Ansichten werden in wunderschönen, reich verzierten optischen Boxen bewundert, die echte Kunstwerke sind. Die Show wurde in ein echtes wissenschaftliches Experiment verwandelt. Der optische Anblick unterhielt aber auch die Menschen, die es eilig hatten, als ein Hausierer seine Kiste auf einem Markt aufstellte und begann, die außergewöhnlichen Ereignisse zu erzählen, die in einem mehr oder weniger entfernten und unzugänglichen Land stattgefunden hatten.

Bei der Erstellung optischer Ansichten gibt es drei Kategorien.

  • Topografische Ansichten: Städte, Denkmäler, Häfen, entfernte Regionen, die je nach den dem Graveur zur Verfügung stehenden Dokumenten mehr oder weniger genau wiedergegeben werden. Es ist offensichtlich, dass die Autoren dieser Bilder diese Gebiete nicht gesehen hatten. Sie haben diese Landschaften daher neu zusammengestellt, indem sie verschiedene Stiche und Zeichnungen zusammengestellt haben, was viele Fantasien erklärt.
  • Die historischen Szenen: Einweihungen, Krönungen, Schlachten, Brände oder Naturkatastrophen bilden ein Thema, das die Menschen lieben.
  • Ansichten mit einem religiösen oder moralisierenden Thema. Aus pädagogischen Gründen wurden diese Drucke hauptsächlich von Pariser Verlegern in der Rue Saint-Jacques hergestellt.

Unsere Garantie

Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung und einem Antiquitätenkatalog von mehr als 40.000 alten Stichen, zeichnungen und historische Dokumenten, die aus dem XIV. bis zum XIX. Jahrhundert stammen, ist die Galerie Napoléon, Pariser Antiquitätenhändler, eine der weltweiten Referenzen bei Radierungen, alten Stichen und antiken Grafiken.

Zusätzlich zu mehreren Tausend Liebhabern von Stichen in Frankreich und der Welt, kann die Galerie Napoléon zu seinen Kunden zählen: nationale Archive, Museen, historische Monumente sowie angesehene Innenarchitekturbüros. Alle von dem außergewöhnlichen Umfang ihres Katalogs sowie durch die Qualität und die Geschwindigkeit ihres Dienstes angezogen.

Dies erlaubt uns, jedem unserer Kunden die Echtheit der Antiquitäten unseres Kataloges sowie den Versand der Bestellungen innerhalb von 24 Stunden zu garantieren.

Kostenlose Personalisierung

Wählen Sie kostenlos die Farbe Ihres Passepartouts in Museumsqualität (Säurefrei pH-neutral) aus einer Farbkarte von 23 Farben.
Diese Option wird Ihnen im Einkaufskorb kostenlos angeboten.

  • 201
  • 202
  • 203
  • 204
  • 205
  • 206
  • 207
  • 208
  • 209
  • 210
  • 211
  • 212
  • 213
  • 214
  • 215
  • 216
  • 217
  • 218
  • 219
  • 220
  • 221
  • 222
  • 223

Sicherer Versand

Die Bestellungen werden überall in die Welt innerhalb von 24 Stunden in einer sicheren Verpackung versandt.

Der Versand bei Galerie Napoléon ist ab 50EUR Bestellwert kostenlos für Frankreich, ab 70EUR Bestellwert kostenlos in die gesamte Europäische Union und ab 90EUR Bestellwert kostenlos für den Rest der Welt.

Für Bestellungen, die niedriger sind als diese Beträge, liegen die Versandkosten bei 8EUR für Frankreich, 12EUR in die gesamte Europäische Union und 17EUR für den Rest der Welt.

Sichere Zahlung

  • Kreditkarte durch Paybox (Verifone), europäischer leader bei online-Zahlungen (CB, Visa, Eurocard/Mastercard)
  • PayPal (American Express,..)
  • Europäische Überweisung SEPA (IBAN/BIC/SWIFT)
  • Französischer Bankscheck (Französische Banken)
  • Zahlung bei Fälligkeit (Reserviert für Einrichtungen der öffentlichen Buchhaltung: Museen, Universitäten, Rathäuser, Ministerien ...)

Verwandte Kunstwerke

Galerie Napoléon

Schloss

Edikt des Königs - Ludwig XIV - 1714 - Schatzmeister des Extraordinaire des Guerres | Ludwig XIV und das Schloss Versailles | Edikt des Königs Ludwig XIV des Jahres 1714 mit einer großen Holzschnitt-Vignette

Edikt des Königs - Ludwig XIV - 1714 - Schatzmeister des Extraordinaire des Guerres | Ludwig XIV und das Schloss Versailles

Edikt des Königs Ludwig XIV des Jahres 1714 mit einer großen Holzschnitt-Vignette
Guckkastenbild von Schloss des Königs von Spanien bei Madrid (Spanien) | Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Jacques Chéreau in Paris um 1780

Guckkastenbild von Schloss des Königs von Spanien bei Madrid (Spanien)

Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Jacques Chéreau in Paris um 1780
Guckkastenbild von Schloss Fontainebleau (Frankreich) | Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Jacques Chéreau in Paris um 1790

Guckkastenbild von Schloss Fontainebleau (Frankreich)

Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Jacques Chéreau in Paris um 1790
Guckkastenbild von Schloss von Meudon (Frankreich) | Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Nicolas De Poilly um 1680

Guckkastenbild von Schloss von Meudon (Frankreich)

Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Nicolas De Poilly um 1680
Guckkastenbild von Schloss Vincennes (Frankreich) | Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit vatermark mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Jacques Chéreau in Paris um 1780

Guckkastenbild von Schloss Vincennes (Frankreich)

Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit vatermark mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Jacques Chéreau in Paris um 1780
Guckkastenbild vom Schloss Saint-Germain-en-Laye (Frankreich) | Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit vatermark mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Lachaussée, Daumont & Basset in Paris um 1770

Guckkastenbild vom Schloss Saint-Germain-en-Laye (Frankreich)

Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit vatermark mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Lachaussée, Daumont & Basset in Paris um 1770

Erlangen

Guckkastenbild von Markgräfliches Schloss Erlangen (Deutschland) | Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit vatermark mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben in Paris um 1780

Guckkastenbild von Markgräfliches Schloss Erlangen (Deutschland)

Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit vatermark mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben in Paris um 1780
La Fontaines Fabeln - Die Frösche, die einen König verlangen (Gustave Doré) | Original holzstich gezeichnet von Gustave Doré, gestochen von L. Dumont. 1868

La Fontaines Fabeln - Die Frösche, die einen König verlangen (Gustave Doré)

Original holzstich gezeichnet von Gustave Doré, gestochen von L. Dumont. 1868
Klerus und Bürger von Chartres verlangen dank dem König Ludwig VI. (1116) | Original kupferstich gezeichnet von Le Jeune, gestochen von David. 1790

Klerus und Bürger von Chartres verlangen dank dem König Ludwig VI. (1116)

Original kupferstich gezeichnet von Le Jeune, gestochen von David. 1790
Fabeln Äsop - Die Frösche, die einen König verlangen (Ernest Griset) | Original holzstich gezeichnet von Griset, gestochen von Pannemaker. 1875

Fabeln Äsop - Die Frösche, die einen König verlangen (Ernest Griset)

Original holzstich gezeichnet von Griset, gestochen von Pannemaker. 1875