Galerie
Napoléon
- Paris - Sammlung Guckkastenbilder

Guckkastenbild von Straßburg - Thomaskirche (Frankreich)
Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Circa 1780

Altkolorierter Guckkastenbild aus dem 18. Jahrhundert von Straßburg - Thomaskirche (Frankreich)
Kostenloses Passepartout (in 23 Farben erhältlich)
  • 201
  • 202
  • 203
  • 204
  • 205
  • 206
  • 207
  • 208
  • 209
  • 210
  • 211
  • 212
  • 213
  • 214
  • 215
  • 216
  • 217
  • 218
  • 219
  • 220
  • 221
  • 222
  • 223
178018. Jahrhundert
  • Datum : circa 1780
  • Jahrhundert : 18. Jht
  • Zeit : Ludwig XVI
  • Technik : Ätzradierung
  • Papier : Geripptes papier
  • Herausgeber : s.n.
  • Passepartout : 50.0 x 65.0 cm
  • Blattmaß : 31.0 x 43.0 cm
  • Bildmaß : 27.0 x 39.0 cm
  • Inventar-Nr. : FR-03388
600€
(Rahmen nicht enthalten)
  • Echtheitszertifikat
  • Passepartout enthalten
  • Portfolio exacompta
  • Kostenlose Lieferung
  • Versand innerhalb von 24 Stunden
  • Online verfolgen

Originaltitel

VUE NOUVELLE DE L'EGLISE-HALLE A CINQ VAISSEAUX DE SAINT THOMAS A STRASBOURG

Beschreibung

Guckkastenbild aus dem 18.Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Circa 1780, mit Darstellung einer ansicht von Straßburg - Thomaskirche (Frankreich).

Im 18. Jahrhundert waren mehrere renommierte Einrichtungen in Paris, London (England), Augsburg (Deutschland) und Bassano (Italien) auf die Erstellung dieser Guckkastenbilder spezialisiert. Sie konnten allein oder durch ein gezogenes Gefäß betrachtet werden, einen Holzfuß, der von einer Linse überragt wurde, die das Bild vergrößerte und den perspektivischen Effekt betonte. Sie könnten auch in optischen Boxen platziert werden, der Zuschauer schaute dann durch die Linse in die Box. Diese Ablenkung wurde im 18. Jahrhundert in den Salons der Bourgeoisie und des Adels wie auf dem Land dank der Straßenhändler sehr geschätzt.

Diese Radierungen werden heutzutage in Museen auf der ganzen Welt ausgestellt und von Sammlern und Dekorateuren für ihr historisches Interesse und ihren hohen dekorativen Wert sehr geschätzt.

Bericht zum Zustand

Rekonstruierte Ränder

Dieser Ätzradierung wird in die folgenden Kategorien eingeteilt :

Thomaskirche

Im 9. Jahrhundert beschloss Bischof Adeloch, zur gleichen Zeit wie die benachbarte Schule um das Jahr 820 eine Kirche zu bauen. Die von der Gemeinde erworbenen oder von den Gläubigen vererbten Güter werden dann von einem Kapitel verwaltet, dessen Aufgabe es ist, sie fruchtbar zu machen. Um Bischof Adeloch ihre Wertschätzung zu zeigen, sollten die Mönche um 1130 einen eindrucksvollen romanischen Sarkophag formen.

Die Kirche und die Saint-Thomas-Schule wurden beide im Jahr 1007 durch einen Brand zerstört Kathedrale Notre-Dame und ein Drittel der Straßburger Wohnungen. Dann, im Jahr 1144, war es ein Blitz, der das Gebäude vollständig zerstörte. Die Rekonstruktion eines Neubaus in Form einer Festung mit dem imposanten Verandaturm an der Fassade begann 1196; Das östliche Querschiff ist immer noch im romanischen Stil, der Turm hat romanische Proportionen, aber gotische Fenster. Diese mehrmals unterbrochenen Bauarbeiten endeten 1521 - mit der Kapelle der Heiligen Evangelisten - am Südschiff im spätgotischen Stil.

Die 1517 von Luther gepredigte Reformation gewann rasch den Alsace. Die Kirche wurde dann 1524 dem lutherischen Kult zugeteilt, ein Status, den sie trotz der Annexion des Elsass durch Frankreich beibehalten konnte. Das Kapitel, das ein Kollegium von Kanonikern zusammenbringt, belebt den Straßburger Protestantismus von 1529. Der Reformator Martin Bucer, Pastor in Sainte-Aurélie und Saint-Thomas, wird die Stadt Straßburg markieren. Er wird versuchen, die verschiedenen protestantischen Tendenzen durch zahlreiche Reisen in ganz Europa miteinander zu verbinden.

Die Verkündung des Edikts von Nantes durch den französischen König Henri IV. Im Jahr 1598 versprach mehr Toleranz gegenüber dem Protestanten, betrifft nicht das Elsass, da es noch nicht in das Königreich Frankreich integriert ist. Dies wird durch die westfälischen Verträge geschehen, die 1648 unterzeichnet wurden. Canon Marc Otto vom Kapitel des hl. Thomas ist einer der Unterzeichner dieser Friedensverträge, die das Ende des Dreißigjährigen Krieges ankündigten, der die Region verwüstete und zu behaupten, dass kein Lord jetzt jemanden zur Konvertierung zwingen kann. Die Kirche Saint-Thomas, die zweitgrößte Kirche in Straßburg, wurde nach der Restaurierung der Kathedrale Notre-Dame zum katholischen Kult 1681 zur wichtigsten protestantischen Kirche.

1770 wurde der Rechtsanwalt Johann Reinhard Kugler zum Kanoniker von St.Thomas. Ende des 18. Jahrhunderts erreichten die Ideen der Französischen Revolution Straßburg und wurden von den Protestanten recht positiv aufgenommen. Der Verkauf von Staatseigentum bereitete ihnen jedoch große Sorgen, so dass es dem Anwalt Christophe-Guillaume Koch, dessen Bestattungsdenkmal im nordöstlichen Teil der Kirche erhalten blieb, gelang, das Dekret vom 17. August 1790 befreit zu erwirken die protestantischen Waren dieses Verkaufs. Das seit der Reformation säkularisierte Einkommen aus diesen Gütern wird für gemeinnützige Zwecke verwendet, insbesondere in Schulen. Dann wird unter Kaiser Napoleon I. die Strukturierung des französischen Protestantismus mit den Bioartikeln vom 8. April 1802 erfolgen.

Das Guckkastenbild

Die Galerie Napoléon bietet Ihnen diesen 242 Jahren (circa 1780) Ätzradierung an.

Wie alle alten Stiche unseres Katalogs wird dieses Guckkastenbild VUE NOUVELLE DE L'EGLISE-HALLE A CINQ VAISSEAUX DE SAINT THOMAS A STRASBOURG aus dem Jahr 1780 überall in die Welt, innerhalb von 24 Uhr in einer sichereren Verpackung gesendet, begleitet von seinem Echtheitszertifikat, das den Namen der Künstler (Zeichner, Graveur, Herausgeber), die benutzte Drucktechnik (Ätzradierung) und sein Herstellungsdatum (1780) garantiert.

Um eine perfekte langfristige Erhaltung zu garantieren wird dieser Stich einrahmfertig, in einem Farbpassepartout in Museumsqualität (Säurefrei pH-neutral) auf einem cremeweißen Holzkartongrund (Säurefrei pH-neutral), in einem luxuriösen portfolio versandt.

Geschichte der Guckkastenbilder

Auf dem Höhepunkt der Mode für Guckkastenbilder, zwischen 1750 und 1790, spezialisierten sich vier europäische Städte auf ihre Ausgabe: Paris (Frankreich), London (England), Augsburg (Deutschland) und Bassano (Italien).

Guckkastenbilder werden in sehr unterschiedlichen sozialen Kreisen geschätzt: angenehme Erholung in aristokratischen Salons, die Ansichten werden in wunderschönen, reich verzierten optischen Boxen bewundert, die echte Kunstwerke sind. Die Show wurde in ein echtes wissenschaftliches Experiment verwandelt. Der optische Anblick unterhielt aber auch die Menschen, die es eilig hatten, als ein Hausierer seine Kiste auf einem Markt aufstellte und begann, die außergewöhnlichen Ereignisse zu erzählen, die in einem mehr oder weniger entfernten und unzugänglichen Land stattgefunden hatten.

Bei der Erstellung optischer Ansichten gibt es drei Kategorien.

  • Topografische Ansichten: Städte, Denkmäler, Häfen, entfernte Regionen, die je nach den dem Graveur zur Verfügung stehenden Dokumenten mehr oder weniger genau wiedergegeben werden. Es ist offensichtlich, dass die Autoren dieser Bilder diese Gebiete nicht gesehen hatten. Sie haben diese Landschaften daher neu zusammengestellt, indem sie verschiedene Stiche und Zeichnungen zusammengestellt haben, was viele Fantasien erklärt.
  • Die historischen Szenen: Einweihungen, Krönungen, Schlachten, Brände oder Naturkatastrophen bilden ein Thema, das die Menschen lieben.
  • Ansichten mit einem religiösen oder moralisierenden Thema. Aus pädagogischen Gründen wurden diese Drucke hauptsächlich von Pariser Verlegern in der Rue Saint-Jacques hergestellt.

Unsere Garantie

Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung und einem Antiquitätenkatalog von mehr als 40.000 alten Stichen, zeichnungen und historische Dokumenten, die aus dem XIV. bis zum XIX. Jahrhundert stammen, ist die Galerie Napoléon, Pariser Antiquitätenhändler, eine der weltweiten Referenzen bei Radierungen, alten Stichen und antiken Grafiken.

Zusätzlich zu mehreren Tausend Liebhabern von Stichen in Frankreich und der Welt, kann die Galerie Napoléon zu seinen Kunden zählen: nationale Archive, Museen, historische Monumente sowie angesehene Innenarchitekturbüros. Alle von dem außergewöhnlichen Umfang ihres Katalogs sowie durch die Qualität und die Geschwindigkeit ihres Dienstes angezogen.

Dies erlaubt uns, jedem unserer Kunden die Echtheit der Antiquitäten unseres Kataloges sowie den Versand der Bestellungen innerhalb von 24 Stunden zu garantieren.

Kostenlose Personalisierung

Wählen Sie kostenlos die Farbe Ihres Passepartouts in Museumsqualität (Säurefrei pH-neutral) aus einer Farbkarte von 23 Farben.
Diese Option wird Ihnen im Einkaufskorb kostenlos angeboten.

  • 201
  • 202
  • 203
  • 204
  • 205
  • 206
  • 207
  • 208
  • 209
  • 210
  • 211
  • 212
  • 213
  • 214
  • 215
  • 216
  • 217
  • 218
  • 219
  • 220
  • 221
  • 222
  • 223

Sicherer Versand

Die Bestellungen werden überall in die Welt innerhalb von 24 Stunden in einer sicheren Verpackung versandt.

Der Versand bei Galerie Napoléon ist ab 50EUR Bestellwert kostenlos für Frankreich, ab 70EUR Bestellwert kostenlos in die gesamte Europäische Union und ab 90EUR Bestellwert kostenlos für den Rest der Welt.

Für Bestellungen, die niedriger sind als diese Beträge, liegen die Versandkosten bei 8EUR für Frankreich, 12EUR in die gesamte Europäische Union und 17EUR für den Rest der Welt.

Sichere Zahlung

  • Kreditkarte durch Paybox (Verifone), europäischer leader bei online-Zahlungen (CB, Visa, Eurocard/Mastercard)
  • PayPal (American Express,..)
  • Europäische Überweisung SEPA (IBAN/BIC/SWIFT)
  • Französischer Bankscheck (Französische Banken)
  • Zahlung bei Fälligkeit (Reserviert für Einrichtungen der öffentlichen Buchhaltung: Museen, Universitäten, Rathäuser, Ministerien ...)

Verwandte Kunstwerke

Galerie Napoléon

Thomaskirche

Thomaskirche - Straßburg - Elsass - Bas-Rhin (Frankreich) | Original lithografie gezeichnet von Rothmüller, lithographiert von Hahn. 1839

Thomaskirche - Straßburg - Elsass - Bas-Rhin (Frankreich)

Original lithografie gezeichnet von Rothmüller, lithographiert von Hahn. 1839
Grab von Graf von Sachsen - Protestantisch Thomaskirche - Straßburg - Bas-Rhin (Frankreich) | Original lithografie gezeichnet von Rothmüller, lithographiert von Hahn. 1839

Grab von Graf von Sachsen - Protestantisch Thomaskirche - Straßburg - Bas-Rhin (Frankreich)

Original lithografie gezeichnet von Rothmüller, lithographiert von Hahn. 1839
Thomaskirche - Straßburg - Elsass - Bas-Rhin (Frankreich) | Original grafik auf elfenbeinpapier (papier japon) nach Albert Robida. 1908

Thomaskirche - Straßburg - Elsass - Bas-Rhin (Frankreich)

Original grafik auf elfenbeinpapier (papier japon) nach Albert Robida. 1908

Strasbourg

Landschaft des Elsass - Frankreich - Straßburg - Strasbourg - Quais de l'Ill | Auszug der Sammlung Lumières d'Alsace. Limitierte Auflage, Hohe Qualität. 2009

Landschaft des Elsass - Frankreich - Straßburg - Strasbourg - Quais de l'Ill

Auszug der Sammlung Lumières d'Alsace. Limitierte Auflage, Hohe Qualität. 2009
Ansicht von Straßburg - Strasbourg (Frankreich) | Original holzstich gezeichnet von H. Clerget, gestochen von C. Laplante. 1875

Ansicht von Straßburg - Strasbourg (Frankreich)

Original holzstich gezeichnet von H. Clerget, gestochen von C. Laplante. 1875
Ansicht von Straßburg - Strasbourg - Bas-Rhin - Elsass (Frankreich) | Original holzstich gezeichnet von Hubert Clerget, gestochen von Navellier-Marie. 1881

Ansicht von Straßburg - Strasbourg - Bas-Rhin - Elsass (Frankreich)

Original holzstich gezeichnet von Hubert Clerget, gestochen von Navellier-Marie. 1881
Ansicht von Straßburg - Strasbourg - Elsass (Frankreich) | Original stahlstich gezeichnet von C. Reiss. 1844

Ansicht von Straßburg - Strasbourg - Elsass (Frankreich)

Original stahlstich gezeichnet von C. Reiss. 1844

Straßburg

Guckkastenbild von Straßburger Münster (Frankreich) | Guckkastenbild aus dem frühen 19. Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Basset in Paris um 1820

Guckkastenbild von Straßburger Münster (Frankreich)

Guckkastenbild aus dem frühen 19. Jahrhundert. Altkolorierter Original-Kupferstich auf geripptes papier mit alten Aquarellfärbung aus der Zeit. Herausgegeben von Basset in Paris um 1820
Quai des Pêcheurs in Straßburg (Elsass - Elsaß - Frankreich) | Heliogravüre von Dernouvel nach M. Achener. 1920

Quai des Pêcheurs in Straßburg (Elsass - Elsaß - Frankreich)

Heliogravüre von Dernouvel nach M. Achener. 1920
Place du Marché-Neuf, Marktplatz in Straßburg (Elsass - Elsaß - Frankreich) | Original lithographie gezeichnet von L.-Ph. Kamm. 1925

Place du Marché-Neuf, Marktplatz in Straßburg (Elsass - Elsaß - Frankreich)

Original lithographie gezeichnet von L.-Ph. Kamm. 1925
Les Ponts couverts in Straßburg (Elsass - Elsaß - Frankreich) | Original lithographie gezeichnet von P. Ledoux. 1925

Les Ponts couverts in Straßburg (Elsass - Elsaß - Frankreich)

Original lithographie gezeichnet von P. Ledoux. 1925
Schweinemarkt in Straßburg (Elsass - Elsaß - Frankreich) | Original lithographie gezeichnet von L. Blumer. 1920

Schweinemarkt in Straßburg (Elsass - Elsaß - Frankreich)

Original lithographie gezeichnet von L. Blumer. 1920

Frankreich

Dekret - Ludwig XVI - 1791 - Uniformknopf der Nationalgarde von Frankreich | Sturm auf die Bastille - Verhaftung von M. de Launay (Jean Dubois) | Dekret N°396 der Nationalversammlung mit einer großen Holzschnitt-Vignette vom 15 Janvier 1791

Dekret - Ludwig XVI - 1791 - Uniformknopf der Nationalgarde von Frankreich | Sturm auf die Bastille - Verhaftung von M. de Launay (Jean Dubois)

Dekret N°396 der Nationalversammlung mit einer großen Holzschnitt-Vignette vom 15 Janvier 1791
Dekret - Ludwig XVI - 1791 - Gehalt der Marschälle von Frankreich | Porträt von Gilbert du Motier de La Fayette (Joseph-Désiré Court) | Dekret N°1114 der Nationalversammlung mit einer großen Holzschnitt-Vignette vom 12 Juillet 1791

Dekret - Ludwig XVI - 1791 - Gehalt der Marschälle von Frankreich | Porträt von Gilbert du Motier de La Fayette (Joseph-Désiré Court)

Dekret N°1114 der Nationalversammlung mit einer großen Holzschnitt-Vignette vom 12 Juillet 1791
Historisches Dokument - Herrschaft von Ludwig XVI von Frankreich - 1774 - Ludwig XVI wird König von Frankreich und Navarra | Original handgeschriebenes dokument datiert vom 28. Juni 1774 und Porträt von Ludwig XVI von Frankreich, original stahlstich gezeichnet von Alexandre Desenne

Historisches Dokument - Herrschaft von Ludwig XVI von Frankreich - 1774 - Ludwig XVI wird König von Frankreich und Navarra

Original handgeschriebenes dokument datiert vom 28. Juni 1774 und Porträt von Ludwig XVI von Frankreich, original stahlstich gezeichnet von Alexandre Desenne
Historisches Dokument - Herrschaft von Ludwig XV von Frankreich - 1764 - Ludwig XV König von Frankreich und Navarra | Original handgeschriebenes dokument datiert vom 17. September 1764 und Mode während der Herrschaft von Ludwig XV. von Frankreich, Original stahlstich

Historisches Dokument - Herrschaft von Ludwig XV von Frankreich - 1764 - Ludwig XV König von Frankreich und Navarra

Original handgeschriebenes dokument datiert vom 17. September 1764 und Mode während der Herrschaft von Ludwig XV. von Frankreich, Original stahlstich
Historisches Dokument - Herrschaft von Ludwig XV von Frankreich - 1747 - Jean-Jacques Rousseau kommt in Paris nach dem Tod seines Vaters | Original handgeschriebenes dokument datiert vom 15. Juni 1747 und Porträt von Jean-Jacques Rousseau, original stahlstich gezeichnet von Alexandre Desenne

Historisches Dokument - Herrschaft von Ludwig XV von Frankreich - 1747 - Jean-Jacques Rousseau kommt in Paris nach dem Tod seines Vaters

Original handgeschriebenes dokument datiert vom 15. Juni 1747 und Porträt von Jean-Jacques Rousseau, original stahlstich gezeichnet von Alexandre Desenne
Historisches Dokument - Herrschaft von Ludwig XV von Frankreich - 1747 - François de Chevert : General von Ludwig XV | Original handgeschriebenes dokument datiert vom 25. Februar 1747 und Porträt von François de Chevert, Original stahlstich Chine collé

Historisches Dokument - Herrschaft von Ludwig XV von Frankreich - 1747 - François de Chevert : General von Ludwig XV

Original handgeschriebenes dokument datiert vom 25. Februar 1747 und Porträt von François de Chevert, Original stahlstich Chine collé